Ökonomische Faktoren in der Straffälligenhilfe

Wirtschaftlichkeit contra Resozialisierung?
Aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen befassen sich die Beiträge in diesem Buch mit verschiedenen Perspektiven des Umgangs mit Geld und des Einflusses von Geld auf die Menschen. Die Frage, wer an den Schulden anderer verdient, und ein Konzept von Leben ohne Geld werden diskutiert. Welche späteren Belastungen schafft sich derStaat durch die nicht gezahlten Beiträge zur Rentenversicherung bei in Jusitzvollzugsanstalten beschäftigten Strafgefangenen? In welch prekäre Lage werden diese Menschen gebracht, die lange gearbeitet haben, ohne dass sie dadurch einen Anspruch auf Altersrente nach ihrer Entlassung hätten erwerben können?
 
Aus dem Inhalt:
- Geld, Gier und Betrug: Gedanken eines Psychoanalytikers
- Privatisiertes Einsperren und Gefangenenarbeit
- Ohne Schuldenregulierung keine Resozialisierung
- Petition Rentenbeiträge für Strafgefangene
- Privatisierung und Wettbewerb in der Straffälligenhilfe
- Wege aus dem Schuldenturm - Umschuldung für ehemals Straffällige am Beispiel der Stiftung Resozialisierungsfonds für Straffällige in Hessen
- Umgang und Motivation mit überschuldeten Inhaftierten in der täglichen vollzuglichen Arbeit
- Geld, Frauen und Kriminalität
- Geldverwaltung und Ersatzfreiheitsstrafe
- Kunst im Strafvollzug - Theater an der Grenze von Spiel und Therapie
 
Karl Heinrich Schäfer, Helmut Bunde (Hg)
Lambertus-Verlag, Freiburg, 2014
1. Auflage 2014, 152 Seiten, € 18,90

ISBN: 978-3-7841-2692-0

Zurück

Evangelischer Bundesfachverband
Existenzsicherung und Teilhabe (EBET) e. V.
Wohnungsnotfall- und Straffälligenhilfe

Caroline-Michaelis-Str. 1
10115 Berlin
Tel.: (0 30) 65 211-1652
Fax: (0 30) 65 211-3652
E-Mail: