Menschen ohne Wohnung in Deutschland

Erklärung des Vorstandes des Evangelischen Bundesfachverbandes Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET) – Wohnungsnotfall- und Straffälligenhilfe zur aktuellen Situation von Menschen ohne Wohnung in Deutschland

Der aktuelle Befund ist erschreckend. Die Wohnungslosigkeit in Deutschland nimmt wieder zu. Prognostiziert wird bis 2018 ein Anstieg auf mehr als eine halbe Million Menschen. Bezahlbare Wohnungen und Unterstützung für die Helfenden werden dringend benötigt. Der soziale Wohnungsbau, vor allem in Ballungsräumen, muss schnell und massiv wieder aufgenommen werden. Weiterlesen....

Ökonomische Faktoren in der Straffälligenhilfe

Wirtschaftlichkeit contra Resozialisierung?

In diesem Buch werden aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen und verschienener Perspektiven der Umgang mit Geld und der Einfluss von Geld auf die Menschen betrachtet weiterlesen

Wenn Würde zur Ware verkommt

- Soziale Ungleichheit, Teilhabe und Verwirklichung eines Rechts auf Wohnraum

In diesem Band werden die Zugangsschwierigkeiten von Menschen zum allgemeinen Wohnungsmarkt aufgezeigt. Dieser hat von sich aus kein Interesse weiterlesen

Verbogener Paragraf 2014

Die Evangelische Obdachlosenhilfe in Deutschland verlieh den Verbogenen Paragrafen 2014 an den Main-Taunus-Kreis, Hofheim, für seine konsequent rechtswidrige Praxis bei der Sicherung des Lebensunterhaltes von Wohnunglosen im Landkreis. Am Verfahren, Hilfeberechtigten lediglich 10 Tagen im Monat sogenannte Tagessätze auszubezahlen wird vom Main-Taunus-Kreis noch festgehalten. lesen Sie die vollständige Begründung

 

Verbogener Paragraf 2012

Die Evangelische Obdachlosenhilfe in Deutschland verlieh den Verbogenen Paragrafen 2012 an den Kommunalen Sozialverband Sachsen für seine konsequent rechtswidrige Praxis der Prüfung von Einkommen und Vermögen für die Dienstleistungen der persönlichen Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten.

lesen Sie die vollständige Begründung

 

Willkommen auf unserer Webseite

Hier wird (um)gebaut

Baustellenhinweis

Die Evangelische Obdachlosenhilfe in Deutschland e.V. (EvO) und die Evangelische Konferenz für Straffälligenhilfe (EKS) haben sich am 2.6.2015 zum Evangelischen Bundesfachverband Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET) - Wohnungsnsotfall- und Straffälligenhilfe zusammengeschlossen.

Der Fachverband vertritt die Interessen und Anliegen, die bisher von den beiden Fachverbänden EKS und EvO wahrgenommen wurden.

Die Internetpräsenz wird Zug um Zug umgebaut und den neuen Erfordernissen angepasst.

Diese Website ist eine Informationsplattform für alle, die sich für obdachlose, wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen engagieren. Zug um Zug wird die Seite um Informationen zur Straffälligen-, Gefangenen- und Strafentlassenenhilfe erweitert. Sie lädt ein, sich über sozialpolitische Fragestellungen im Zusammenhang mit Armut und Ausgrenzung in unserer Gesellschaft zu informieren.

Wanderausstellung „Kunst trotz(t) Armut“

Der Vorstand der Evangelischen Obdachlosenhilfe e.V. hat 2007 beschlossen, im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit neue Wege zu beschreiten. Kunst ist ein ideales Medium, um auf unkonventionelle Art und Weise gesellschaftliche Missstände und soziale Probleme sichtbar werden zu lassen.

weiterlesen ...

Verbogener Paragraf

Bild Verbogener Paragraf
Verbogener Paragraf

Der Verbogene Paragraf ist ein Preis, der als „Wanderpokal“ an Sozialleistungsträger mit kritikwürdiger Rechtsvollzugspraxis überreicht wird. Die etwa 50 cm hohe Metallskulptur besteht aus einem Männchen, das mit Energie ein Paragrafensymbol verbiegt.

weiterlesen ...

Online-Meldung problematischer Rechtspraktiken

Zum Selbstverständnis der EvO gehört, Menschen in Wohnungsnot bei der Durchsetzung ihrer gesetzlich zustehenden Leistungen und Hilfen zu unterstützen.

Um dies nicht nur auf Hilfen für einzelne Personen zu beschränken, verleihen wir den verbogenen Paragrafen bei systematischen Verstößen gegen geltendes Recht. Dabei berücksichtigen wir auch Organisationsmängel und persönliches Fehlverhalten von Behördenmitarbeitern, die dazu beitragen, dass zustehende Leistungen nicht erbracht oder nicht in Anspruch genommen werden.

Bei der Kenntnis solchen behördlichen Verhaltens über den Einzelfall hinaus erbitten wir um Mitteilung. Wir sammeln, sichten und bewerten sie; bei herausragende Fällen entscheiden wir, ob sie preiswürdig für den verbogenen Paragrafen sind. Informantenschutz wird dabei sichergestellt.

Uns geht es um fehlerhafte Einzelfallentscheidungen nur dann, wenn sie Rückschlüsse auf wiederkehrende Praktiken zulassen. Unser Anliegen ist an dieser Stelle nicht, bei solchen Mitteilungen individuell zu beraten oder zu unterstützen. Dazu wenden Sie sich bitte an das örtliche Diakonische Werk.

Zum Formular

Spende

Unterstützen Sie die Arbeit des Evangelischen Bundesfachverbandes Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET) - Wohnungsnotfall- und Straffälligenhilfe durch eine Geldspende Wir bedanken wir uns für eine Überweisung auf unser Konto.
IBAN: DE11 5206 0410 0000 4057 52 (Evangelische Bank)
BIC: GENODEF1EK1

Bitte geben Sie Name und Adresse für eine Spendenquittung auf dem Überweisungsträger an.

Gerne sind wir auch bei der Vermittlung von Sachspenden an Dienste und Einrichtungen in Ihrer Nähe behilflich

Diakonie Deutschland - News aus dem Bundesverband

Integrationsgesetz erschwert Integration von Flüchtlingen

Die Diakonie Deutschland sieht mit Sorge auf das geplante Integrationsgesetz. In einem Brief an die Bundesregierung bekräftigt sie gemeinsam mit andere Wohlfahrtsverbände und Nichtregierungsorganisationen ihre Kritik.
mehr

Mehr Investitionen in den pflegerischen Nachwuchs

Mit einem bundesweiten Aktionstag stellen die Diakonie und ihr Fachverband Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) am Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai die Pflegekräfte und die neue Pflegeausbildung in den Mittelpunkt.
mehr

Statt Rechtsvereinfachung werden Sanktionen für junge Menschen verschärft

Am Freitag berät der Bundestag einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur so genannten Rechtsvereinfachung im Zweiten Sozialgesetzbuch. Dieses regelt vor allem die Grundsicherung für Arbeitssuchende.
mehr